Cyberversicherung

Als „Cyberpolice“ geistert sie durch das Internet – und sie hat weder mit einer Polizeitruppe noch mit dem Weltraum (Cyberspace) etwas gemein. Die Rede ist von der Cyberversicherung. Sie wird immer wichtiger: Mit der zunehmenden Bedeutung der Informationstechnologie in Wirtschaftsbereichen wie Dienstleistung, Handel, Handwerk und Warenwirtschaft wachsen auch die Risiken. Was tun, wenn die wertvolle Datenbasis einem Angriff von außen ausgesetzt ist? Kaspar Bonleitner, Experte für Cyberversicherungen, hat an dieser Stelle alle Infos zum Thema für Sie zusammengestellt:

  • _SRM5955
  • _SRM5706
  • _SRM5573
  • _SRM5528
  • _SRM5865
  • _SRM6008
  • _SRM5807
  • _SRM5816

Was tun, wenn rufschädigende Inhalte im Internet kursieren? Was tun, wenn beispielsweise Handys abgehört werden – nicht von Gehmeindiensten, wie im Falle von Kanzlerin Merkel, sondern womöglich von der Konkurrenz? Die Cyberpolice federt, sehr verkürzend gesagt, solche Risiken ab. So jung das Versicherungssegment Versicherung noch ist – so rasant wächst es zurzeit auch. Der Grund für den Boom liegt auf der Hand: Man muss sich bei Betrachtung des Themas vorstellen, dass es für einen Markt, der lange Jahre wegen der hohen Risiken als unversicherbar galt, nunmehr Produkte gibt! Cyberversicherungen sind für uns Premiummakler eine zumindest kleine Sensation – eine ganz, ganz neue Produktpalette, die sich hier auftut.

Cyberversicherung: wo sie greift

Ganz allgemein gesprochen geht es bei der Cyberversicherung um eine optionale Zusatzversicherung. Eine solche Cyberpolice sichert Unternehmen, öffentliche Stellen, Freiberufler oder auch Privatpersonen ab gegen Erscheinungen der Cyberkriminalität. Diese können sein: Internetbetrug, Urheberrechtsverletzung im Internet, Ausspähung von Daten, Volksverhetzung. Wenn Ihnen etwa Daten beim Onlinebanking oder Ihr wertvoller Dongle abhanden kommen – etwa durch sogenanntes Phishing – dann fällt dies in den Bereich der Cyberkriminalität – und ein eventueller Schutz in den Bereich der Cyberversicherung. Das Thema und das Problem Cyberkriminalität ist übrigens keineswegs rein theoretischer Natur: Mehr als 230 000 Cyber-Straftaten registriert das Bundeskriminalamt pro Jahr – Tendenz stark steigend. Rund 64 000 dieser Fälle können direkt der Computerkriminalität zugeordnet werden; Zunahme pro Jahr ca. 1 Prozent; Schadenhöhe in Deutschland zuletzt ca. 42,6 Mio. Euro. Schutz bietet, neben der Cyberpolice, auch die Internetwirtschaft selbst an.

Geringer Schaden – Cyberversicherung kein Thema?

Diese oben genannten Zahlen mögen gering erscheinen. Was soll bei diesen vermeintlich geringen Schäden schon eine Cyberversicherung ausrichten können? Das Bundeskriminalamt konstatiert in seinem Cybercrime Bundeslagebild 2013 eine hohe Dunkelziffer. Unter Berufung auf eine Studie des Landeskriminalamts Niedersachsen ist festzustellen, dass lediglich 9 % aller Delikte im Bereich Cybercrime überhaupt angezeigt werden – gerade weil viele Betroffene keine Cyberversicherung haben zeigen sie das Cybercrime auch nicht an. Vor allem im stark steigenden Segment Computersabotage -für den eine Cyberversicherung besonders wichtig ist- gebe es, so die BKA-Experten, eine „große Anzahl an Strafaten, die …über das Versuchsstadium nicht hinaus kommt.“ Die oben genannten Zahlen müssten, stellt das BKA fest, mit dem Faktor 11 multipliziert werden, um ein reelles Bild der Cyberkriminalität in Deutschland zu bekommen. Damit würde sich der Schaden auf über 400 Mio. Euro jährlich belaufen. Zeit, über eine Cyberversicherung nachzudenken!

USA Vorreiter bei der Cyberversicherung

Dass der Markt für die Cyberpolice boomt hat also einfache Ursachen: Weltweit verursachen Cyberrisiken nach einer Studie der Munich Re mehr Schäden als der Schwarzmarkt für Drogen: Auf rund 400 Milliarden Dollar beziffert der Rückversicherer die derzeitige Schadenshöhe durch Cyber-Risiken. Die Tendenz steigt – und so wird der Run eher zunehmen. Denn mehr als 400 Millionen Cyberattacken ganz unterschiedlicher Natur gibt es weltweit – und sie alle wären mit einer Cyberversicherung abgdeckt.  Vor allem in den USA drängt die Entwicklung – und weil die Amerikaner geschäftstüchtig sind, wurde schon vor einigen Jahren die erste Versicherung angeboten. Mittlerweile hat das Prämienvolumen bei Cyberversicherungen die Milliarden-Dollar-Grenze deutlich überschritten – während sich hierzulande gerade erst das Bewusstsein dafür entwickelt, dass eine Versicherung wertvolle Dienste leistet. Mitte 2013 zogen daher die europäischen Versicherungesellschaften nach: Allianz Global Corporate, Zurich, HDI, Würrtembergische, AXA, R+V, AIG Eurpe Ltd., Markel Deutschland, Hiscox Deutschland   – sie alle bieten nun spezielle Produkte an.

Cyberversicherungen: der Markt

Die Schäden, die Hacker im Datenbestand eines Unternehmens anrichten, können enorm sein – und deswegen gibt es realen Bedarf. Bei einem Angriff auf die Datenbanken eines Großunternehmens entstehen im Schnitt Schäden in Höhe von 1,8 Mio €; selbst bei kleineren Mittelständlern sind 70 000 bis 100 000 € schnell erreicht. Die Unternehmensberatung Earnest&Young hat kürzlich in einer Studie zum Thema eine Umfrage unter deutschen Managern vorgestellt – neun von zehn Unternehmern erwarten, dass das Risiko von Cyberattacken in den nächsten Jahren deutlich steigen wird. Fazit: der Bedarf wächst rasant – und der Markt kann kaum Schritt halten. So geht es für nahezu alle Gesellschaften zurzeit darum, eventuell vorhandene Versicherungen im IT-Bereich speziell auf diese Risiken zuzuschneiden – oder eben ganz neue Cyberversicherungs-Angebote zu schaffen. Erst Mitte 2013 geriet der Markt durch oben angeführte und weitere Angebote so richtig ins Rollen. Die Folge ist nunmehr eine zunehmende Vertiefung der Produktpalette: der eine Anbieter integriert Risiken wie Betriebsunterbrechung aufgrund eines Datenschadens, um etwa auf Kunden im E-Commerce-Bereich (Shops) zu zielen.  Ein anderer Anbieter hingegen hat soeben einen sogenannten Internet-Schutzbrief als Versicherung für Privatleute vorgestellt: hierbei geht es um Verleumdung, Beleidigung, Veröffentlichung von reputationsschädigenden Aussagen, Fotos bzw. Videos ohne Einwilligung. Man denke hierbei nur an die berühmten, mehrfach bereits publizierten Fälle, wo sich Stellenbewerber etwa mit unerlaubt veröffentlichten, anstößigen Fotos konfrontiert sahen – oder aber an die Datenlecks in der i-Cloud von Apple, die kürzlich in den USA unter Prominenten für Furore sorgten. Das alles wäre ein Thema für eine Cyberversicherung.

Cyberversicherung = Internetschutz

Zurzeit starten zahlreiche Versicherungsgesellschaften im Cyber-Bereich mit einer Cyberversicherung für Privatkunden so richtig durch. Ob R+V, W&W oder ARAG und viele weitere – es ist schwer, im Moment den Überblick über die Marktentwicklung im Bereich Cyberversicherung zu behalten. Auch die Begrifflichkeiten sind ganz unterschiedlich: mal ist das Produkt unter der Bezeichnung Cyber+ zu finden, mal unter Cyber-Versicherung, dann als DataProtect oder ByteProtect, Internetschutz oder InternetschutzPolice oder web@aktiv. Immer geht es dabei um Schäden, die durch Datenmissbrauch in den unterschiedlichsten Formen entstehen können: sei es beim Online-Banking, sei es durch einen Hack des Facebook-Accounts, sei es beim Online-Shopping oder durch Upload eines Virus. Die Facetten beim sogenannten Internetschutz für Privatkunden sind mindestens so zahlreich wie bei Firmenkunden – und so sollte beim Abschluss eines Internetschutzes gründlich geprüft werden, ob es das jeweilige Merkmal wirklich braucht. So sind bei manchen Schutzpolicen etwa Gegenstände integriert, die – im Internet gekauft – Schäden aufweisen. Hier gibt es aber auch z.B. auch Schutz durch große Shops wie Amazon oder Ebay – oder aber, falls die Schäden während des Versands entstehen, durch den jeweiliger Versender.

Cyberversicherung: Was passiert im Schadensfall?

Ihre IT oder Sie selbst bemerken einen Angriff auf Ihre Datenbanken? Nun geht es darum, schnellstmöglich zu handeln, damit keine wertvollen Daten abhanden kommen. Über eine Hotline werden IT-Forensiker verständigt, die ggf. bei Ihnen vor Ort nicht nur das Leck schließen, sondern ggf. auch orten. IT-Forensiker sind Fachleute, die digitale Spuren erfassen, analysieren und auswerten – vergleichbar den Kriminalforensiker, die man aus dem Fernsehen kennt. Natürlich rückt das Forensik-Team nur bei Angriffen auf größere Systeme an – viele kleinere Fälle lassen sich auch remote, das heißt, von außerhalb lösen. Die Hotline vieler Gesellschaften ist übrigens rund um die Uhr besetzt. So können Sie sicher sein, dass Sie bei einem nächtlichen Daten-Hack nicht bis zum nächsten Morgen warten müssen. Ferner werden Sie im Schadensfall auch kompetent beraten, welche weiteren Spezialisten zur Wiederherstellung des Datenbestands  notwendig sind.

Guter Rat zur Cyberversicherung ist nicht teuer!

Eine Cyberversicherung ist beratungsintensiv. Warum? Oft enthalten die relativ neuen Produkte Bausteine aus anderen Versicherungen – und so wird Premiummakler Kaspar Bonleitner sorgfältig prüfen müssen, welche Bausteine aus den zahlreichen Angeboten rund um die Cyberversicherung für Sie Sinn machen. Im Privatbereich ist dies einfacher – denn welcher Privatmann hat schon zusätzliche Policen wie z.B. eine Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen? Im gewerblichen Bereich dagegen gibt es etwa eine sogenannte Betriebsunterbrechungsversicherung, die dann gerade steht, wenn die Produktion aus einem Schadensgrund ruht. Einen solchen Baustein noch einmal in eine Cyberversicherung zu integrieren wäre also evtl.“doppelt gemopelt“. Jedoch besitzen die meisten klassischen Betriebsunterbrechungsversicherungen keinen Baustein für die Absicherung durch Cyberattacken, Systemausfällen, sowie deren finanziellen Folgen. Darum kann hier eine Ergänzung durchaus als sinnvoll und Existenz sichernd angesehen werden. Für Schäden am Eigentum Dritter – etwa der Kunden durch Datenklau – kommt unter Umständen die Betriebshaftpflicht oder aber eine spezielle Vermögensschadenshaftpflicht auf – dies vorbehaltlich einer genauen und fallbezogenen Prüfung. Auch ein solcher Baustein müsste dann nicht mehr in eine Cyberversicherung integriert sein. Schäden an Festplatten, Handys oder Computern sind unter Umständen über eine Elektronikversicherung abdeckbar.

Cyberversicherung: „Susi Sorglos“ unterwegs…

Vor allem mittelständische Unternehmen scheuen sich noch, über eine Integration einer Cyberversicherung in ihr Versicherungsportfolio nachzudenken. Warum? Man fühlt sich sicher, dank integrierter Firewall beispielsweise. Doch wie schnell ist durch einen Mitarbeiter eine E-Mail mit Malware heruntergeladen? Oder ein Mitarbeiter fängt sich ohne es zu merken auf (z.B. auf dem Buchungsportal eines Reiseportales mit speziellen Firmenkonditionen) einen Shard-Code ein, der nur darauf wartet aktiviert zu werden. Selbst der Suchmaschinengigant Google oder Firmen wie Apple sind nicht davor gefeit, dass Lecks ganz unfreiwillig entstehen – vergessene Handies, vergessene Notebooks beispielsweise. Der Datenbestand ist schneller verseucht als man denken kann – etwa auch durch schadhafte Kreditkartendaten, die man bereits im „Papierkorb“ gut entsorgt glaubt. Und wie schnell geht ein Notebook mit Dongle verloren? Die Funk RMCE Beratungsgesellschaft hat, teilweise onlinegestützt, im Herbst 2014 rund 400 kleine bis mittelständische Unternehmen zu möglichen Cyberrisiken befragt – mit teilweise erschreckenden Ergebnissen. Zwar rechnen die meisten Firmeninhaber damit, dass die Risiken zunehmen – sie fühlen sich jedoch durch ihre eigene IT ausreichend geschützt.

Wichtig ist die maßgeschneiderte Cyberversicherung für Sie

Die Befragung brachte zugleich weitere und interessante Ergebnisse, die in der Versicherungswirtschaft aufmerksam studiert werden dürften. Denn dass nur ca. zehn Prozent der Mittelständler eine Cyberversicherung in Erwägung zogen, lag dem Befragungsergebnis vor allem daran, dass viele die meisten neuen Produkte noch nicht kannten – oder jene, die zum Befragungszeitpunkt auf dem Markt waren, als überfrachtet bzw. für ihr jeweiliges Unternehmen als ungeeignet empfanden. Kaspar Bonleitner hierzu:

  • Maßgeblich ist zum einen Produktkenntnis. Nur wer den Überblick behält kann sinnvolle Cyberversicherungs-Produkte auswählen
  • Zu einem reellen Vergleich gehören das Kosten-Nutzen-Verhältnis und die Risikoabwägung. Lohnt die Cyberversicherung? Welche anderen Versicherungen bestehen – vgl. obige Ausführungen
  • Die Tarifrechnerprogramme von Bonleitner VersicherungsMakler liefern die leistungsstärksten Cyber-Versicherungen. Sehr wesentlich ist, dass die Programme tagesaktuell sind. Der Anbietermarkt ist, wie beschrieben, sehr dynamisch

So zieht denn auch die Studie der Funk-Gruppe ein klares Fazit: „Aufgrund der Heterogenität von Cyber-Risiken, die je nach Branche und Unternehmen ganz unterschiedliche Dimensionen und Ausprägungen haben, muss jede Versicherung individuell gestaltet werden. Lösungen von der Stange kommen im besten Fall für kleingewerbliche Risiken in Frage“.

Zum Download Cyberversicherung
Umfang:
Für:
Fragen:
Umfang:
Was leistet eigentliche eine Cyberversicherung? Die Policen können ganz unterschiedlichen Umfang haben – denn eine einheitliche Zielgruppe gibt es nicht. So können an dieser Stelle nur einige Deckungsbereiche aufgezählt werden – nähere Einzelheiten über Ihre Cyber-Versicherung erfahren Sie bei einem persönlichen Beratungsgespräch mit Kaspar Bonleitner:

    • Wiederherstellung des Datenbestands
    • Reparatur der Datenträger
    • Analyse der Angriffsquellen durch speziell ausgebildete Daten-Forensiker
    • Beauftragung von Anwälten, die auf Cyberkrime spezialisiert sind, z.B. auch bei Rufschädigung
    • professionelles Krisenmanagement bzw. Krisen-PR z.B. bei Betriebsunterbrechung oder Datenverlust
    • Kreditschutz bzw. Kreditüberwachung bei Verlust oder Angriff auf sensible Kreditdaten
    • Internet-Strafrechtsschutz, z.B. bei Urheberrechtsverletzung
    • sämtliche Mehrkosten, die zur Aufrechterhaltung des Betriebsablaufs notwendig sind
Für:

Eine Cyberversicherung ist per se vor allem als wirtschaftliche Absicherung eines dem Versicherungsnehmer (möglicherweise) entstehenden Risikos gedacht – wobei es bei diesem Risiko um alle auf elektronischem Weg verbreiteten Daten geht, seien es riesige Datenbanken oder auch nur einzelne Fotos. Die Cyberversicherung ist besonders interessant für eine spezielle Zielgruppe: alle Stellen oder Personen, die personenbezogene Daten auf elektronischem Wege verwalten, und Unternehmen, die über das Internet mit Kunden oder Lieferanten vernetzt sind. Öffentliche Stellen haften beispielsweise gem. § 8 des Bundesdatenschutzgesetzes für alle durch Datenmissbrauch entstandenen Schäden. Auch Finanzdienstleister, Krankenhäuser oder Banken fallen in diesen Bereich – ebenso natürlich wie alle E-Commerce-Anbieter wie etwa Amazon oder E-Bay. Neben die bisherigen Firmenkunden treten bei  der Cyberversicherung nunmehr auch Privatkunden. Personen bis 45 Jahre sind, so eine Studie der R+V, „mittlerweile zu nahezu 100 Prozent online“. Doch auch die „älteren Semester“ surfen, was die Leitung hergibt – Stichwort hierzu der Begriff Silver Surfer. Wer viel im Internet unterwegs ist, für den ist ein Internet-Schutzbrief womöglich das richtige Cyberversicherungsprodukt. Hier werden nicht Risiken wie etwa Rufschädigung/Rufmord abgesichert. Abgedeckt sind z.B. auch Schäden, die durch Missbrauch von Zahlungsinformationen beim Online-Einkauf entstehen. Zurzeit planen zahlreiche Gesellschaften die Auflage von sogenannten Internetschutz-Policen, womit eben jene Cyberversicherungen gemeint sind. Nähere Einzelheiten erfahren Sie bei einem Beratungsgespräch zum Thema Cyberversicherung, zu dem Sie Premiummakler Kaspar Bonleitner gerne einlädt.

Fragen:

Wenn Sie als Firmenkunde bzw. Freiberufler an eine Cyber-Versicherung denken, dann sollten Sie sich zunächst folgende Fragen stellen:

  • Wird durch einen Eingriff in meine EDV meine Unternehmenssteuerung eingeschränkt, beeinträchtigt oder ist gar ausgeschlossen?
  • Können wichtige Daten verloren gehen oder bedürfen diese nach BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) entsprechend hoher Sorgfaltspflicht?
  • Kommen in meiner IT und EDV Drittsysteme zum Einsatz, etwa integrierte IT-basierte Telefonanlagen, Datenverarbeitungssoftware, Dongels, Kundenverwaltungsprogramme, die grundsätzlich trotz hoher Sicherheitsstandards nur bedingt auf deren Sicherheitsrisiko überprüft werden können?
  • Arbeite ich viel mit externen Dienstleistern oder Freiberuflern zusammen?

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit ja oder einem vielleicht beantworten können, dann sollten Sie einen Termin mit uns vereinbaren.

Bürogemeinschaft die-premiummakler hat 4,91 von 5 Sterne | 423 Bewertungen auf ProvenExpert.com